BERLIN BEESKOW
DIE UNBEKANNTE MODERNE
03.01. 2019 Besuch der F60 und der Gießerei in Lauchhammer.
Ehemaliges Wohnhaus des Architekten Otto Grahe erbaut 1930 in der Cottbuser Straße 24
WELZOW
Rettungsstelle erbaut 1928 in der Fabrikstraße 2, Architekt Otto Grahe
Verwaltungsgebäude der Eintracht AG, erbaut 1928, in der Heinrich-Heine-Straße, Architekt Otto Grahe.
Mit dieser Seite möchten wir einen kleinen Einblick über die Architektur der „Unbekannten Moderne“ geben. In Welzow stehen allein mehr als 55 Gebäude, was für eine Kleinstadt wie Welzow einmalig ist.
Friedhofskapelle auf dem Neuen Evangelischen Friedhof Welzow, nach Plänen des Gemeindebaumeisters Otto Grahe, Bau durch Firma Richard Gebhard, Einweihung Totensonntag 1932
Friedhofskapelle auf dem Gemeindefriedhof Neu Welzow, 15.06.1928 Grundsteinlegung nach Plänen des Gemeindebaumeisters Otto Grahe, Bau durch Firma Theodor Steudel im neogotischen Stil. Einweihung Totensonntag 1928,Buntglasfenster Spender der Tomashütte.
Realschule erbaut 1932 an der Spremberger Str.18. Bau nach Plänen des Gemeindebaumeisters Otto Grahe, Ausführung durch Firma Theodor Steudel und Zaretzke aus Welzow sowie Gebhert. 22.03.1932 Einweihung der Schule.
Kurzwarengeschäft Koinke erbaut 1929 in der Spremberger Str.93. 1927 erwirbt der Bergarbeiter Willi Koinke das 1897 erbaute eingeschossige Geschäftshaus und erweitert es zum zweigeschossigen Wohn - und Geschäftshaus. 28.11.1929 Eröffnung Konfektions- und Manufakturwarengeschäft Charlotte und Milda Koinke.
Mehrfamilienhaus der Eintracht AG erbaut 1930 in der Cottbuser Str.8 und 10 in Welzow vom Architekten Otto Grahe.
Verwaltungsgebäude der Eintracht AG erbaut 1928 in der Heinrich- Heine- Str. in Welzow vom Architekten Otto Grahe
Mietshaus erbaut durch Eintracht AG als Landjägeramt. 1920-21 an der Frans Meringstr. 2
Neues „Wirtschaftsgebäude“ in der Badeanstalt. Bau vermutlich durch Firma Richard Gebhart. Einwehung am 17.06.1939
B- Plan 1911 von Bergwerksdirektor a. D. Ernst Milde, aber erst ab 1920 durch Eintracht AG gebaut als Teil der so genannten Bahnhofssiedlung (Beethovenstraße, Heinrich- Heine- Straße, Bahnhofsstraße und Dresdener Straße), für mittleres und niederes Führungspersonal.
Familienhaus in der Berliner Str.36. Erbaut 1936-37 durch Gemeinde- sekretär Willi Rakel, danach Flei- schermeister Schoppe, Breitfeld`s .
Familienhaus erbaut durch Malermeister Hans Fehrs aus Spremberg als Wohn und Geschäfts- haus in der Spremberger Str.103
Familienhaus erbaut durch den Prokuristen der Eintracht AG Paul Bartusch in der Cottbuser Str. 27
Familienhaus erbaut 1938 in der Potsdamer Str.8. Die Familie Koark erhält das Haus fast im Originalzustand, sogar der Zaun ist noch so wie früher.
Turnhalle „Alte Dorfschule“ erbaut 1930 in der Schulstraße 6
Kolonnialladen mit Wohnhaus der Familie Waldemar Boslau, erbaut 1930 An der Aue 2
Wohnhaus mit Zahnarztpraxis Dr. Müller danach Familie Linke, Jugendclub Zahnarzt Dr. Krüger, und nach der Wende Friseur "Salon Claudia" erbaut 1930 in der Cottbuser Straße 13
Wohnhaus erbaut 1930 in der Berliner Straße
Wohnhaus der Familie Thomas mit interessanten Klinkermuster im Giebel erbaut 1930 in der Potsdamer Straße
Wohnhaus erbaut 1930 in der Berliner Straße 22 neben der Grahe Willer.
Ehemalig Eisverkauf Jannasch in der Spremberger Straße, nach 1945 Büro der Nationalen Front und nach der Wende Fahrschule Kalisch später Kosmetikstudio und kauf von Familie Kalisch.
Wohnhaus erbaut 1930 in der Oskar-Krause Straße 7
Wohnhaus erbaut 1930 in der Oskar-Krause Straße
Familienhaus der Familie Wilhelm Kasberg, erbaut 1935 in der Berliner Straße 19 in Welzow, Bauunter- nehmer Robert Goy Welzow zuletzt Familie Kasper
Familienhaus des Schornstein- fegers Tschendel erbaut 1935 in der Berliner Straße 17
Wohnhaus erbaut 1935 in der Berliner Straße 28
Skala Lichtspiele erbaut 1935 in der Cottbuser Straße
Wohnhaus erbaut 1935 in der Cottbuser Straße 12 vom Architekten Otto Grahe. Nach dem Krieg wohnte Familie Ida Lehmann dort und nach der Wende Familie Keil
Grundschule erbaut 1935 in der Cottbuser Straße 15
Wohnhaus erbaut 1935 in der Käte- Kollwitz Straße 2 in Welzow
3 Wohnhäuser erbaut 1935 in der Cottbuser Straße
Arzt und Wohnhaus von Dr. Senst, nach der wende Dr. H. Sikorski erbaut 1935 in der Dresdener Straße 23
Arzt und Wohnhaus von Dr. Olmüller, Dr. Zulinden, Dr. Fischer danach Frau Dr. Griga erbaut 1935 in der Dresdener Straße 23
Wohnhaus erbaut 1932 An der Aue 3 vom Architekt und Baugeschäft Theonor Steudel. Der Maurer Fritz Boslau gab der Firma Steudel, bei der er auch angestellt war den Auftrag zur Errichtung eines Wohnhauses. Dabei Endstand ein schönes Anwesen im expressionistischen Stil. Die Mauersteine rot bunt kamen von Gebrüdern Weist aus der Schlesischen Dachziegelfabrik aus Dörgenhausen- Hoyerswerda.
Glaswerk Haidemühl Teil Bau 1932 in der Hauptstraße in Alt Haidemühl. Die Haidemühler Glashüttenweke GmbH Haidemühl und Spremberg wurden 1835 von Johann Christoph Greiner gegründet. Friedrich August Kaennichen erwarb das Werk 1835. Eigentümer waren später Adolf Schiller (nach1935 arisiert) und danach Rudolf Bricke und Reinhold Domaschke. Die Hütte wurde nach 1945 enteignet, 1990 privatisiert, ging 1993 in Insolvenz und wurde geschlossen. Teile der Gebäude waren im Stil der Neuen Moderne gestaltet.
Wohnhaus erbaut 1938 in der Berliner Straße Zweifamilienhaus der Familie Ewald, Malermeister Kowal. (Fugen in Reichsfarben)
Pfarrhaus erbaut um 1930 in der Berliner Straße
Wohnhaus erbaut um 1930 in der Berliner Straße
Eintracht Apotheke erbaut 1926 in der Dresdener Straße 7
Firmenhaus erbaut um 1930 in der Brandenburger Straße 23a.Wohnhaus der Baufirma Richard Gebhart
Sparkasse erbaut 1927 in der Dresdener Straße Die Zweigstelle der Hauptsparkasse der Niederlausitz, mit ihrem imposanten Eingangsbereich und die Eintracht Apotheke bilden ein reizvolles architektonisches Ensemble. Wie auch bei anderen Straßen, änderte sich auch hier der Name mehrmals, war es zur Zeit der Aufnahme die Friedrich-Ebert-Straße, hieß sie später Adolf-Hitler-Straße und jetzt Dresdener Straße.
Gescheftshaus erbaut um 1930 in der Dresdener Straße 3
Mehrfamilienhaus erbaut um 1930 in der Parkstraße 3
Rathaus erbaut 1907 erweitert 1930 in der Poststraße 8
Verwaltungsgebäude der Thomashütte erbaut 1920 in der Cottbuser Straße. Das Werk ist Abgerissen.
Volksschule 2 Johan Wolfgang von Goethe Schule. Erweiterungsbau 1921 in der Cottbuser Straße
Geschäftshaus erbaut um 1930 in der Dresdener Straße. Ehemalige Polsterwerkstatt Drillitsch.